Wie alles begann

Die Wiege des deutschen Skisports stand im Schwarzwald. Dort wurde 1891 der erste Skiclub Deutschlands gegründet. Ihr Wissen hatten die Gründungsväter in Norwegen erworben. Im Erzgebirge tauchten die ersten Schneeschuhfahrer in der Nähe von Freiberg im Jahre 1893 auf. Es waren norwegische Studenten an der Bergakademie. Nach anfänglichen Staunen und vielleicht auch Kopfschütteln fand das Schneeschuhfahren schnell begeisterte Anhänger. Schon ein Jahr später entstand die erste Skifabrik in Freiberg.

Auch in Sachsen wurden Skiclubs gegründet, der erste war 1893 der SC Norweger in Annaberg. Ski gefahren wurde natürlich auf dem Pöhlberg.

Im Winter 1896/97 hielt der Skilauf auch am Fichtelberg seinen Einzug. Der norwegische Bahningenieur Olsen brachte die ersten Schneeschuhe mit. Er kam mit dem Bau der Schmalspurbahn Cranzahl - Oberwiesenthal ins Erzgebirge. Durch die damals neue Eisenbahn verbreitete sich dieser Sport weiter über das Erzgebirge aus. Auch Chemnitz gehörte zu den ersten Städten, in denen sich Wintersportler organisierten - und sie haben sich Burkhardtsdorf und Umgebung für ihre ersten Aktivitäten ausgesucht.

Die Lage der beschriebenen Wintersportstätten in Kemtau